Archiv der Kategorie '17/18 - Ausland'

Neuer alter Blog

Der Anbieter „blogsport“ wird zum Ende des Jahres 2019 voraussichtlich seinen Betrieb einstellen. Um meine geistigen Ergüsse von verschiedenen Fußballspielen weiterhin zu teilen bin ich umgezogen.
Der alte Blog wird nicht sofort gelöscht. Die Berichte stehen dem interessierten Leser somit, mindestens bis zum Jahreswechsel, weiterhin hier zur Verfügung. Der letzte Post wird jedoch der Rückblick auf das Länderspiel in Jordanien gewesen sein. Die Spiele ab 2018 werden nun auf dem neuen Blog veröffentlicht.
Einen topp aktuellen Start wird es jedoch nicht geben und die niedergeschriebenen Zeilen werden weiterhin mit einer dezenten Verspätung zu den ursprünglichen Ereignissen erscheinen. Das liegt a) an längerer Schreib-Faulheit und b) an fehlender Zeit.
Zwar versuche ich diverse zurückliegende Spiele und Touren gerade in deutlich kürzeren Texten als üblich zeitnah aufzuarbeiten und irgendwann mal halbwegs aktuell (realistisch ein, zwei Monate später) zu sein. Dafür müssen jedoch 47 Spiele, in 14 Monate, in 11 Ländern und auf 4 Kontinente in die Tasten gehauen werden und das geht eben nicht so schnell, wie ein Foto bei Instagram hochzuladen oder zwei Zeilen bei Facebook zu posten.

malhier-maldort.blogspot.com

In diesem Sinne, gut Ding muss Weile haben.

Jordanien – Libyen

25.12., Test, King Abdullah II Stadium

Wie kann ich diesen wunderbaren Urlaub, diese unglaubliche Landschaft und diese netten Menschen in einen Bericht über oben genanntes Länderspiel packen? Da mir dieses Unterfangen nicht gelingen kann, vorab einige Worte zur Reise: (mehr…)

Wintereinbruch in Italien

Spiele: Novara Calcio – US Cremonese, ASD Spezia Calcio – Foggia Calcio, SSC Venezia – Pro Vercelli, Calcio Padova – AC Reggiana 1919, ASD Calcio Romanese – Calcio Lecco

Die kleine Tour liegt mittlerweile mehr als ein Jahr zurück, daher nur ein kurzer Rückblick.
Italien geht an einem spielfreien WE immer. So dachten gleich vier weitere Kumpels, anstatt sich nun aber irgendwie auf ein gemeinsames Ziel zu einigen, kamen am Ende drei verschiedene Routen zustande. Überschneidungen gab es nur mit einer Person bei einem Spiel. Unfassbar, aber durch Geiz, Arbeit, Kind oder sonst was für ein Hafer gab es bei allen wenig Spielraum. Zu zweit buchten wir für einen schmalen Taler die Flüge Berlin – Bergamo und zurück. Mietauto gab es ebenfalls zum Schleuderpreis und Hotels blieben ebenfalls im Rahmen. Es passte einfach alles, wie die sprichwörtliche Faust auf´s Auge und es sollte immer noch besser werden. Durch den Feiertag „Mariä Empfängnis“  in Italien warteten in zweieinhalb Tagen gleich fünf Spiele auf uns und das ohne ganz finsteren Mist. Also hinein in den Flieger und ab nach Italien. (mehr…)

Rumänien im Herbst (Teil II)

Spiele: Carmen București – CSA Steaua București, Petrolul Ploiești – Astra Giurgiu II

Wir fassten nochmal ordentlich Regen ab, sammelten A. ein und liefen Richtung Innenstadt, dabei unterschätzten wir den Weg gewaltig und erreichten die Einkaufsstraße erst, als sämtliche Restaurants dicht gemacht hatten. Die Alternative hieß dann goldene Möwe. Sinnlos, wieso muss ich eigentlich immer wieder in den kulinarisch besten Ländern auf den größten Mist zurückgreifen? 43,5 Meter in die eine, 87 Meter in die andere Richtung, waren wir am Ende unserer Kräfte und der Stadterkundung. Mit dem Taxi ließen wir uns nachhause chauffieren. (mehr…)

Rumänien im Herbst

Spiel: Ripensia Timișoara – UTA Arad

Nachdem die sogenannten Jahresurlaube getrennt verbracht wurden, wollten wir im Herbst nochmal gemeinsam weg, wie es Pärchen halt so machen. Wir einigten uns schnell auf das Ziel Rumänien. Das Thema traute Zweisamkeit hatte sich kurze Zeit später erledigt und ein Freund „der Familie“ vervollständigte unsere Reisegruppe. Mit Rainer und Timișoara war die Anreise für wenige Taler geklärt. Zumindest bis die irische Fluggesellschaft eine Krankheitswelle biblischen Ausmaßes traf und in fürsorglicher Voraussicht mehrere hundert Flüge in zwei Durchgängen über mehrere Wochen ersatzlos strich. Böse Zungen behaupteten natürlich andere Dinge. Wie dem auch sei, wir standen ohne Flug da. Die Alternative hieß dann Bukarest und war mit 60€ zwar doppelt so teuer, aber immer noch im Rahmen. (mehr…)