Archiv für September 2013

Krakówer-Derby und verbotene Gästefans in Chorzów

Spiele: Garbarnia Kraków – Olimpia Zambrów, Cracovia Kraków – Wisla Kraków, Ruch Chorzów – Slask Wroclaw

5:50 Uhr klingelte mich der Wecker, nach nicht einmal 3,5 h Schlaf, aus all meinen Träumen. Mein Vorhaben den eigenen Geburtstag etwas weniger zu begießen, klappte also nur bedingt. War ja auch irgendwie klar und in weiser Voraussicht wurde der Platz hinterm Lenkrad schon vorher vergeben. 6.20 Uhr trudelten die vier Mitstreiter im Herzen Potsdams ein. Einer begrüßte das Wochenende noch überschwänglicher als ich und hatte dementsprechend Probleme in der Magengegend am frühen morgen… aber der ausgelastete Golf konnte trotzdem (über-) pünktlich seine Fahrt aufnehmen. Die 6h nach Kraków vergingen wie im Fluge, dank eines bunten Haufens, mit neuen Gesichtern gab es natürlich viele Geschichten auszutauschen. Erstes Ziel war die Kartenbeschaffung für das Derby. Klappte um die Mittagszeit ohne lange Wartezeiten. Nach einem Grinsen in die Kamera und den abgaben der Personalien hatte jeder seine Zugangsberechtigung in der Hand. Als nächstes wurde das gebuchte Hostel angesteuert, in welchen uns aber mitgeteilt wurde, dass unser Zimmer noch nicht bezugswertig seien. Also ab zum ersten Stadion: (mehr…)

1.FC Magdeburg – FSV Zwickau

18.09., Heinz-Krügel-Stadion, Regionalliga-Nordost

Das oben genannte Spiel war schon lange im Kalender eingetragen. Weniger wegen dem sportlichen Anreiz, mehr aufgrund der beiden qualitativ hochwertigen Fanszenen. Nachdem bei der letzten Begegnung wohl die Parole „Riot“ ausgerufen worden war, hoffte ich heute auch auf eine gute Vorstellung in den jeweiligen Kurven. Zwar wurde schnell bekannt, dass aufgrund des DFB-Pokalspiels des FCM das Spiel unter der Woche nachgeholt wird, aber das störte nur bedingt. Legte NOFV das Spiel doch wenigstens nicht auf eine englische Woche der zweiten Liga und einen damit verbundenen Spiel von den Fahrradbeleuchtern aus Dresden. (mehr…)

Chemnitzer FC – Hansa Rostock

07.09., Stadion an der Gellerstr., 3. Liga

Nach ein paar Stunden schlaf klingelte schon wieder der Wecker, aber anders als die 5 Tage zuvor ging es heute deutlich leichter aus dem Bett, schließlich ging es zum Fußball und nicht zum malochen. Schnell noch ein paar Bemmen geschmiert und es konnte los gehen. Die Fahrt bis Chemnitz verlief, dank bekannter Rostocker im Zug, unterhaltsam und interessant, ist die letzte gemeinsame Fahrt doch schon einige Jahre her. So gab es natürlich viel Neues zu erzählen und auszutauschen. Am Zielort trennten sich die Wege wieder. Während die Jungs direkt auf den Bahnhofs-Vorplatz auf den Hauptmob warteten, genoss ich etwas abseits die Sonne und wartete ebenfalls auf den Rostocker-Sonderzug. Dieser hatte 900 weitere Hansa-Fans an Bord. Geschlossen zog der 1A-Haufen durch die Straßen zum Stadion. Die Beamten begleitenden den Zug mit einem verhältnismäßigen kleinen Aufgebot und liefen nicht im Spalier nebenher. Und siehe da, es kam weder zu Straßenschlachten, noch wurden die wenigen Behelmten aufgefressen. Vielleicht lag es ja daran, dass keine zugekoksten, vermummten und aggressiven Nachwuchs-Robocops die Fans wie Kriminelle behandelten!? Das Stadtbild in Chemnitz zierten übrigens (neben NPD-Plakaten) A3-Plakate der Ultras, dass sich alle im Block 6 einfinden möchten, ich war gespannt. (mehr…)

Motor Eberswalde – Babelsberg 03

06.09., Westend-Stadion, Landespokal

Das Wochenende sollte mit dem Pokalspiel der Babelsberger in Eberswalde beginnen. Als Fortbewegungsmittel wurde der Zug auserkoren. Also wurde zuhause schnell die Jeans gegen eine kurze Hose getauscht und schon ging es zum Hauptbahnhof. Da nicht nur mir, sondern auch meinen beiden Begleitern nach „Feierabendbier“ war, wurden die Stoffis noch schnell mit verschiedenen Bieren gefüllt und die lustige Fahrt konnte beginnen. Mit der S-Bahn ging es bis Gesundbrunnen, hier verdoppelte sich unsere Reisegruppe, bevor es mit dem Regio durch die trostlose Gegend weiter nach Eberswalde ging. Am Bahnhof wartete die örtliche Trachtentruppe auf die Babelsberger-Anhänger, vergeblich. Spuckte der Zug doch neben uns nur Pendler aus. Der kurze Weg durch die Stadt führt uns nicht nur an einigen komischen Gestalten/Menschen(?) vorbei, sondern offenbarte uns auch das die Stadt über 1.) ein Zoo und 2.) ein Sowjetischen Friedhof verfügt. Am Stadion/Sportplatz mit der kleinen Tribüne war noch massig Zeit, da sich aber weder eine Kaufhalle, noch eine Pinte auffinden lies, durfte sich der Bierstand schon jetzt über unsere Anwesenheit freuen. (mehr…)