Tennis Borussia Berlin – Grün-Weiß Brieselang

31.10., Oberliga-Nordost-Nord, Mommsenstadion

Reformations- und Spieltag bei den Tennisschlägern. Beim letzten Mal im „Mommse“ fassten wir die Schnapsidee, für diesen Tag einige unser Freunde zu mobilisieren und mit ihnen den Tag zu verbringen. Das Spiel stellte dabei das Highlight da, zumindest für uns. Für die anderen wohl eher das Essen beim Bosnier. Nachdem dort Cevapcici und andere Leckereien vertilgt wurden, liefen wir – leicht dezimiert – zum Stadion. Spiel, Bier und Wetter zeigten sich Ende Oktober nochmal von ihrer besseren Seite. Natürlich nehme ich hier nicht die letzte Balkantour als Maßstab! Immerhin spielte heute nur ein Oberligist mit überschaubaren Anhang, das Bier kostet so viel, wie eine Übernachtung in Sarajevo und von 28°C sind wir mindestens so weit entfernt, wie Berlin eben von Bosnien. Aber Langeweile kam zumindest bei den Jungs in der Runde nicht auf. Dazu trug tatsächlich die Mannschaft ihren Teil bei, gleich 5x ließen sie das lustige Tor-Video über die flackernde Anzeigetafel springen und schickten die Gäste mit einem eindeutigen 5-0 vor 683 Zuschauern wieder in die brandenburgische Einöde. Brieselang fand dementsprechend gar nicht statt, zumindest auf dem Rasen. Wie schon im letzten Jahr hatten diese nämlich einige Fans bei, die alles dafür taten, sich unbeliebt zu machen. Nach dem sich selbst die friedlichsten Rentner echauffierten, mussten gar zwei Ordner für die Bauern abgestellt werden. Da willste deine Herzensdame netten Fußball von nebenan zeigen und dann so etwas – Unschön!

Tennis Borussia Berlin – Malchower SV

20.10., Oberliga-Nordost-Nord, Mommsenstadion

Endlich passte es mal wieder mit TeBe und mir. Vom Sport zur S-Bahn geradelt, warteten in Berlin schon zwei weitere Kollegen vor dem Kneip´chen. Leider vor dem falschen, denn auf der gegenüberliegenden Seite hätte ein bosnisches Restaurant gewartet – nächstes Mal, zum Beispiel am Reformationstag. Am Stadion angelangt bildeten sich heute gar kleine Schlangen und mit 620 Zuschauern war die Resonanz bei dem ungemütlichen Herbstwetter überraschend gut. (mehr…)

Bohemians Praha – Baník Ostrava

Spiele: Bohemians Praha – Baník Ostrava, Loko Vltavín – SK Benešov, Nysa Zgorzelec – AKS Strzegom

Pah… die Partie Ruch Chorzów – Raków Częstochowa schrie geradezu nach unserer Aufmerksamkeit, jedoch schien der Alternativplan „Prag“ (gut 400 km weniger) im Tauziehen zwischen Sinn und Unsinn unseres 30 stündigen Zeitfensters das Rennen ungleich effektiver zu sein. „20 Uhr bist du wieder heeme“, waren die unmissverständlichen Worte der Frau meines Begleiters, welche es einzuhalten galt. Damit war Polen und ein durchaus nettes Tagesprogramm am Samstag vom Tisch. Mit „King Baník“ auf der anderen Seite kann der geneigte Fußballfreund eigentlich auch nichts falsch machen. Nach drei Tagen hin und her – ohne einen Schritt weiter zukommen, nahm mir das dritte oder vierte Bier am Mittwoch die Entscheidung ab. Gerade Fahrt aufgenommen, kam unser Plan schon wieder ins Stocken. Um eine Invasion der Gäste zu verhindern, gab es Karten weder am Spieltag noch über das tschechische Ticketportal. Der Grund lag im/am Gästeblock der Kängurus, dieser nimmt nämlich nicht einmal 300 Seelen auf. Dieses Problem löste sich jedoch über kurze Wege von selbst und nach kurzem Bangen erreichte uns über Umwege eine positive Nachricht aus der goldenen Stadt (ein Dank geht dafür an alle Beteiligten). Im gleichen Atemzug erweiterte eine Person aus der brandenburgischen Landeshauptstadt unsere Besatzung, zumindest für die Fahrt bis Prag. (mehr…)

1. FC Magdeburg – Carl Zeiss Jena

01.10., 3. Liga, Heinz-Krügel-Stadion

Gut eine Woche bevor der Ball bei der oben genannten Partie ins Rollen geraten sollte, stach mir das „Ostduell“ in die Augen. Kaum über die Sinnhaftigkeit eines Besuchs länger nachgedacht, war sowohl die Anreise (Danke), als auch das Ticket in Sack und Tüten oder wie es in der heutigen Zeit korrekt heißt, als PDF-Datei im virtuellen Postfach. Über die Ticketpreise in der ehemaligen Zone könnte ich mir jetzt die Finger wundtippen oder es halt einfach hinnehmen. Schließlich plagt sich der geneigte Regionalliga-Fahrer in fast jedem Nest mit einem 10er in den jeweiligen Gästeblöcke herum und zahlt es am Ende ohne mit der Wimper zu zucken. (mehr…)

Hansa Rostock – FSV Zwickau

19.09., 3. Liga, Ostseestadion

Endlich passte es mal! Nach dem ich schon einige Tage in MeckPomm verbrachte, dabei sich aber – abgesehen von sinnlosen Altherren-Teams – nie etwas zum Besuch anbot, meinte es die englische Woche gut mit mir und legte mir diesen Leckerbissen vor die Füße. Der Feierabend wurde etwas vorverlegt und pünktlich, wie die Maurer, sammelte mich die gemütliche Reisegruppe, wie vereinbart ein. Mit der Gemütlichkeit war jedoch auf der Autobahn Schluss und mit gefühlten 280 km/h verkürzte sich die ohnehin schon kurze Anfahrt nochmals. In Rostock trennten sich die Wege wieder und für mich ging es auf Nahrungssuche – vergeblich. Dafür schwelgte ich anschließend am Bahnhof Holbeinplatz in Erinnerungen. Damals, 2011 müsste es gewesen sein, als St. Pauli an der Ostsee zu Gast war. Die Ausstreitungen schienen gerade abzuebben und die zumeist Jugendlichen machten sich nach hartem Kampf mit den Cops auf dem Heimweg. Am Bahnhof schien die Verlockung von einigen ab geparkten Bullenkarren aber zu groß zu sein und ihnen wurde erheblich zugesetzt. Heute wartete aber weder ein Imbiss, noch Riots gegen die Staatsmacht auf mich und ich lief wieder zum Stadion. Gönnte mir ein Fischbrötchen und wartete auf den Pfiff des Schiedsrichters. (mehr…)



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (5)